Chat
Chat mit 1&1-Experten
Chat starten
Aktuell befinden sich alle 1&1 Experten im Gespräch. Bitte haben Sie etwas Geduld, der Chat ist gleich wieder verfügbar.
Können wir Ihnen weiterhelfen?
Chat starten
Phone

Der 1&1 LTE-Check

Nach der automatischen Netzumstellung auf LTE können Sie mit Ihrem aktuellen Tarif noch schneller mobil surfen. Hierzu benötigen Sie jedoch ein LTE-fähiges Gerät.

Bitte prüfen Sie jetzt, ob Ihr Gerät LTE-fähig ist. Die Prüfung läuft in Sekunden, Sie benötigen lediglich die IMEI-Nummer Ihres Geräts.

Zum LTE-Check

1&1 LTE-Check – schnell und einfach prüfen

    1
    IMEI-Nummer ermitteln

    Sie können sie entweder über die System-Einstellungen des Gerätes einsehen oder geben Sie folgenden Zeichencode im Ziffernblock Ihrer Telefon-App ein:
    * # 0 6 #

    Was ist eine IMEI-Nummer?

    2
    LTE-Check

    Tragen Sie bitte hier die IMEI-Nummer ein.

    Sie benötigen eine persönliche Beratung oder können keine IMEI-Nummer finden?

    Häufig gestellte Fragen zur LTE-Netzumstellung

    Mit dem 1&1 IMEI-Checker prüfen Sie ganz unkompliziert, ob Ihr Smartphone 4G-fähig ist. Geben Sie einfach Ihre IMEI-Nummer im dafür vorgesehenen Feld ein und Sie erhalten sofort die Information, welche Standards Ihr Handy unterstützt.

    Mit dem 1&1 IMEI-Checker können Sie feststellen, ob Ihr Handy LTE-fähig ist oder ob Sie von der Abschaltung des 3G-Netzes direkt betroffen sind.

    Bei der IMEI-Nummer („International Mobile Equipment Identity“) handelt es sich um die einzigartige Identifikationsnummer Ihres Smartphones oder Tablets. Also gewissermaßen um eine Seriennummer oder einen Ausweis, mit dem sich das Gerät eindeutig identifizieren lässt. Diese Nummer wird normalerweise bei Support-Anfragen an den Hersteller verwendet, damit dieser genau weiß, mit welchem Gerät er es zu tun hat und welche Lösungsansätze für Ihre Anfrage geeignet sind.

    Die Identifizierung Ihres Smartphones über die IMEI-Nummer gibt Ihnen die schnellste Antwort auf die Frage: Ist mein Handy LTE-fähig?

    Es gibt je nach Hersteller und Modell unterschiedliche Wege, die IMEI-Nummer Ihres Geräts auszulesen. Beispielsweise steht die Nummer auf der Originalverpackung. Sie können sich bei den meisten Smartphones auch über die „Einstellungen“ grundlegende Infos zu Ihrem Handy auslesen lassen – darunter auch, ob es LTE-fähig ist. Moderne Android- und iOS-Geräte verfügen jedoch alle über eine kinderleichte Methode, sich die IMEI-Nummer auslesen zu lassen:

    1. Wechseln Sie in den Telefon-Modus bzw. in die Telefonie-App Ihres Geräts (dort, wo Sie Rufnummern eintippen können)
    2. Geben Sie folgende Zeichenfolge ein: *#06#
    3. Schreiben Sie sich die nun angezeigte IMEI-Nummer auf bzw. übertragen Sie diese direkt in den 1&1 IMEI-Checker.

    Das Handy-Netz in der Bundesrepublik Deutschland bestand bis vor Kurzem aus vier unterschiedlichen Datenübertragungsstandards:

    • 2G – beinhaltet „GPRS“ und das etwas leistungsfähigere „E“
    • 3G – unter anderem „UMTS“
    • 4G – in einer weniger leistungsfähigen Variante als „LTE“ bekannt
    • 5G

    Im Zuge der Modernisierung und des weiteren Ausbaus des Handy-Netzes in Deutschland wurde nun Ende Juni 2021 das 3G-Netz abgestellt. So wird Platz für neue Sender nach 4G- und 5G-Standard geschaffen. Wer über ein Handy verfügt, das 4G- oder 5G-fähig ist, wird von der Umstellung kaum etwas mitbekommen haben. Wer jedoch noch ein älteres Smartphone verwendet, das lediglich mit 3G kompatibel ist, kann seit der Umstellung nur noch auf das deutlich langsamere 2G-Netzwerk ausweichen.

    Die Abschaltung wurde bereits am 30.06.2021 durchgeführt. Das bedeutet, dass Handys, die lediglich mit 3G kompatibel sind, bereits auf das 2G-Netzwerk ausweichen, während neuere Geräte weiterhin im 4G- oder 5G-Netz unterwegs sind.

    Besitzen Sie ein Smartphone, das 4G oder sogar 5G nutzen kann, werden Sie also auch weiterhin in diesen Netzen bleiben. Ist Ihr Smartphone jedoch nicht LTE-fähig, wird es auf 2G ausweichen. Das erkennen Sie typischerweise daran, dass bei Ihrer Netzwerkanzeige der Buchstabe „E“ eingeblendet wird.

    Wer nicht weiß, ob das eigene Handy in der Lage ist, 4G-Signale zu empfangen, hat mehrere Möglichkeiten, das herauszufinden:

    • Nutzen Sie den 1&1 IMEI-Checker: Hier geben Sie einfach Ihre IMEI-Nummer ein und erhalten in kürzester Zeit die Information, ob Ihr Gerät technisch LTE-fähig ist.
    • Schauen Sie auf die Verbindungsanzeige Ihres Smartphones – wird dort aktuell „LTE“ oder „5G“ angezeigt, ist Ihr Handy 4G-fähig. Wird „E“ angezeigt, ist Ihr Handy entweder technisch nicht 4G-fähig oder Sie befinden sich in einer Region mit schlechter Netzabdeckung. Prüfen Sie das Smartphone gegebenenfalls an einem Ort, von dem Sie wissen, dass er vom LTE-Netz abgedeckt wird.
    • Schauen Sie auf die Produktinformationen Ihres Smartphones, sofern diese noch vorhanden sind.
    • Identifizieren Sie, wann Ihr Smartphone produziert wurde: LTE-fähige Geräte sind ab etwa 2015 auf den Markt gekommen, frühere Generationen sind eventuell nicht 4G-kompatibel.

    Der 1&1 IMEI-Checker ist die komfortabelste und sicherste Methode, um zu prüfen, ob Ihr Handy LTE-fähig bzw. 5G-fähig ist.

    Ist Ihr Smartphone in der Lage, Signale über das 4G-Netz zu empfangen, brauchen Sie weiter nichts zu tun. Sie sind von der Abschaltung des 3G-Netzes nicht betroffen und können in gewohnt blitzschneller 1&1-Geschwindigkeit weitersurfen und telefonieren.

    In diesem Fall empfehlen wir, sobald wie möglich auf ein 4G- oder sogar 5G-fähiges Smartphone umzusteigen. Ist Ihr Smartphone nicht in der Lage, auf 4G auszuweichen, werden Sie nur noch im 2G-Netz surfen und telefonieren können. Das bedeutet deutlich schlechtere Geschwindigkeiten in allen Online-Anwendungen.

    Bei 1&1 finden Sie eine Vielzahl aktueller Smartphones im Angebot, die mit dem 4G- oder 5G-Standard kompatibel sind. Diese sind der perfekte Ersatz für Ihr altes 3G-Smartphone. 

    Der Grund, aus dem das 3G-Netz abgeschaltet wurde, ist denkbar einfach: Dieses Netz entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen an Verbindungsqualität und -geschwindigkeit. Dass das 2G-Netz überhaupt noch besteht, hat einzig den Grund, dass es als Ausweichmöglichkeit gebraucht wird, sodass Handybesitzer jederzeit zumindest eine minimale Netzabdeckung genießen können. 3G ist jedoch veraltet und der Schritt zu 4G oder sogar 5G als Hauptverbindung ist überfällig. Deshalb ist jetzt die perfekte Zeit, ein modernes Smartphone zu kaufen und von den höheren Übertragungsraten zu profitieren.

    Das 2G-Netzwerk bzw. „E“ verfügt lediglich über eine Datenübertragungsrate von 220 kbit/s. Das reicht für Telefonie und SMS aus, ist jedoch völlig unzureichend zum Surfen, Streamen oder für die Verwendung der meisten Online-Apps.

    Es ist leider technisch nicht möglich, ein 3G-Smartphone LTE-fähig zu machen. Welche Netze genutzt werden können, wird von der Hardware bestimmt, weshalb auch ein anderes Betriebssystem oder ähnliche Upgrades nicht in der Lage sind, Ihr Smartphone nachzurüsten. Die einzige Möglichkeit bleibt der Umstieg auf ein 4G- oder 5G-fähiges Handy.

    Telefonieren Sie über einen aktuellen 1&1-Tarif, ist dieser von der Umstellung nicht betroffen. Sie haben weiterhin Zugang zum 4G- und je nach Vertrag auch zum 5G-Netz, zu denselben Kosten. Das bedeutet auch, dass Sie Ihre alte SIM-Karte aus Ihrem 3G-Handy herausnehmen und unkompliziert in ein moderneres Smartphone einsetzen können.

    In manchen Situationen kann es sein, dass Sie mit einem 4G-fähigen Handy seit der Umstellung am 30.06.2021 im 2G-Netz unterwegs sind. Das kann folgende Gründe haben: • In

    • Ihrer Region besteht kein 4G-Netz. In solch einem Fall kann es sein, dass Sie bislang mit Ihrem 4G-fähigen Smartphone im 3G-Netz waren, da vor Ort kein LTE verfügbar war. Nach der Abschaltung des 3G-Netzes haben Sie dann in der entsprechenden Region nur noch Zugang zum 2G-Netz, da Ihr Smartphone nicht auf 4G ausweichen kann.
    • Ihr Handy ist eventuell so eingestellt, dass es 4G bzw. LTE nicht verwenden darf. Suchen Sie bei Ihrem jeweiligen Modell die Verbindungseinstellungen auf – hier lässt sich konfigurieren, auf welche Netze das Handy Zugriff hat. Stellen Sie hier sicher, dass 4G bzw. LTE ausgewählt ist. Typischerweise wird Ihnen diese Einstellung als Liste angezeigt, z. B. „LTE/3G/2G“.

    Der 1&1 LTE-Check

    Nach der automatischen Netzumstellung auf LTE können Sie mit Ihrem aktuellen Tarif noch schneller mobil surfen. Hierzu benötigen Sie jedoch ein LTE-fähiges Gerät.

    Bitte prüfen Sie jetzt, ob Ihr Gerät LTE-fähig ist. Die Prüfung läuft in Sekunden, Sie benötigen lediglich die IMEI-Nummer Ihres Geräts.

    Zum LTE-Check

    1&1 LTE-Check – schnell und einfach prüfen

      1
      IMEI-Nummer ermitteln

      Sie können sie entweder über die System-Einstellungen des Gerätes einsehen oder geben Sie folgenden Zeichencode im Ziffernblock Ihrer Telefon-App ein:
      * # 0 6 #

      Was ist eine IMEI-Nummer?

      2
      Ihr Gerät ist LTE-fähig

      Mit LTE können Sie schneller mobil surfen, als Sie es heute gewohnt sind.

      Häufig gestellte Fragen zur LTE-Netzumstellung

      Mit dem 1&1 IMEI-Checker prüfen Sie ganz unkompliziert, ob Ihr Smartphone 4G-fähig ist. Geben Sie einfach Ihre IMEI-Nummer im dafür vorgesehenen Feld ein und Sie erhalten sofort die Information, welche Standards Ihr Handy unterstützt.

      Mit dem 1&1 IMEI-Checker können Sie feststellen, ob Ihr Handy LTE-fähig ist oder ob Sie von der Abschaltung des 3G-Netzes direkt betroffen sind.

      Bei der IMEI-Nummer („International Mobile Equipment Identity“) handelt es sich um die einzigartige Identifikationsnummer Ihres Smartphones oder Tablets. Also gewissermaßen um eine Seriennummer oder einen Ausweis, mit dem sich das Gerät eindeutig identifizieren lässt. Diese Nummer wird normalerweise bei Support-Anfragen an den Hersteller verwendet, damit dieser genau weiß, mit welchem Gerät er es zu tun hat und welche Lösungsansätze für Ihre Anfrage geeignet sind.

      Die Identifizierung Ihres Smartphones über die IMEI-Nummer gibt Ihnen die schnellste Antwort auf die Frage: Ist mein Handy LTE-fähig?

      Es gibt je nach Hersteller und Modell unterschiedliche Wege, die IMEI-Nummer Ihres Geräts auszulesen. Beispielsweise steht die Nummer auf der Originalverpackung. Sie können sich bei den meisten Smartphones auch über die „Einstellungen“ grundlegende Infos zu Ihrem Handy auslesen lassen – darunter auch, ob es LTE-fähig ist. Moderne Android- und iOS-Geräte verfügen jedoch alle über eine kinderleichte Methode, sich die IMEI-Nummer auslesen zu lassen:

      1. Wechseln Sie in den Telefon-Modus bzw. in die Telefonie-App Ihres Geräts (dort, wo Sie Rufnummern eintippen können)
      2. Geben Sie folgende Zeichenfolge ein: *#06#
      3. Schreiben Sie sich die nun angezeigte IMEI-Nummer auf bzw. übertragen Sie diese direkt in den 1&1 IMEI-Checker.

      Das Handy-Netz in der Bundesrepublik Deutschland bestand bis vor Kurzem aus vier unterschiedlichen Datenübertragungsstandards:

      • 2G – beinhaltet „GPRS“ und das etwas leistungsfähigere „E“
      • 3G – unter anderem „UMTS“
      • 4G – in einer weniger leistungsfähigen Variante als „LTE“ bekannt
      • 5G

      Im Zuge der Modernisierung und des weiteren Ausbaus des Handy-Netzes in Deutschland wurde nun Ende Juni 2021 das 3G-Netz abgestellt. So wird Platz für neue Sender nach 4G- und 5G-Standard geschaffen. Wer über ein Handy verfügt, das 4G- oder 5G-fähig ist, wird von der Umstellung kaum etwas mitbekommen haben. Wer jedoch noch ein älteres Smartphone verwendet, das lediglich mit 3G kompatibel ist, kann seit der Umstellung nur noch auf das deutlich langsamere 2G-Netzwerk ausweichen.

      Die Abschaltung wurde bereits am 30.06.2021 durchgeführt. Das bedeutet, dass Handys, die lediglich mit 3G kompatibel sind, bereits auf das 2G-Netzwerk ausweichen, während neuere Geräte weiterhin im 4G- oder 5G-Netz unterwegs sind.

      Besitzen Sie ein Smartphone, das 4G oder sogar 5G nutzen kann, werden Sie also auch weiterhin in diesen Netzen bleiben. Ist Ihr Smartphone jedoch nicht LTE-fähig, wird es auf 2G ausweichen. Das erkennen Sie typischerweise daran, dass bei Ihrer Netzwerkanzeige der Buchstabe „E“ eingeblendet wird.

      Wer nicht weiß, ob das eigene Handy in der Lage ist, 4G-Signale zu empfangen, hat mehrere Möglichkeiten, das herauszufinden:

      • Nutzen Sie den 1&1 IMEI-Checker: Hier geben Sie einfach Ihre IMEI-Nummer ein und erhalten in kürzester Zeit die Information, ob Ihr Gerät technisch LTE-fähig ist.
      • Schauen Sie auf die Verbindungsanzeige Ihres Smartphones – wird dort aktuell „LTE“ oder „5G“ angezeigt, ist Ihr Handy 4G-fähig. Wird „E“ angezeigt, ist Ihr Handy entweder technisch nicht 4G-fähig oder Sie befinden sich in einer Region mit schlechter Netzabdeckung. Prüfen Sie das Smartphone gegebenenfalls an einem Ort, von dem Sie wissen, dass er vom LTE-Netz abgedeckt wird.
      • Schauen Sie auf die Produktinformationen Ihres Smartphones, sofern diese noch vorhanden sind.
      • Identifizieren Sie, wann Ihr Smartphone produziert wurde: LTE-fähige Geräte sind ab etwa 2015 auf den Markt gekommen, frühere Generationen sind eventuell nicht 4G-kompatibel.

      Der 1&1 IMEI-Checker ist die komfortabelste und sicherste Methode, um zu prüfen, ob Ihr Handy LTE-fähig bzw. 5G-fähig ist.

      Ist Ihr Smartphone in der Lage, Signale über das 4G-Netz zu empfangen, brauchen Sie weiter nichts zu tun. Sie sind von der Abschaltung des 3G-Netzes nicht betroffen und können in gewohnt blitzschneller 1&1-Geschwindigkeit weitersurfen und telefonieren.

      In diesem Fall empfehlen wir, sobald wie möglich auf ein 4G- oder sogar 5G-fähiges Smartphone umzusteigen. Ist Ihr Smartphone nicht in der Lage, auf 4G auszuweichen, werden Sie nur noch im 2G-Netz surfen und telefonieren können. Das bedeutet deutlich schlechtere Geschwindigkeiten in allen Online-Anwendungen.

      Bei 1&1 finden Sie eine Vielzahl aktueller Smartphones im Angebot, die mit dem 4G- oder 5G-Standard kompatibel sind. Diese sind der perfekte Ersatz für Ihr altes 3G-Smartphone. 

      Der Grund, aus dem das 3G-Netz abgeschaltet wurde, ist denkbar einfach: Dieses Netz entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen an Verbindungsqualität und -geschwindigkeit. Dass das 2G-Netz überhaupt noch besteht, hat einzig den Grund, dass es als Ausweichmöglichkeit gebraucht wird, sodass Handybesitzer jederzeit zumindest eine minimale Netzabdeckung genießen können. 3G ist jedoch veraltet und der Schritt zu 4G oder sogar 5G als Hauptverbindung ist überfällig. Deshalb ist jetzt die perfekte Zeit, ein modernes Smartphone zu kaufen und von den höheren Übertragungsraten zu profitieren.

      Das 2G-Netzwerk bzw. „E“ verfügt lediglich über eine Datenübertragungsrate von 220 kbit/s. Das reicht für Telefonie und SMS aus, ist jedoch völlig unzureichend zum Surfen, Streamen oder für die Verwendung der meisten Online-Apps.

      Es ist leider technisch nicht möglich, ein 3G-Smartphone LTE-fähig zu machen. Welche Netze genutzt werden können, wird von der Hardware bestimmt, weshalb auch ein anderes Betriebssystem oder ähnliche Upgrades nicht in der Lage sind, Ihr Smartphone nachzurüsten. Die einzige Möglichkeit bleibt der Umstieg auf ein 4G- oder 5G-fähiges Handy.

      Telefonieren Sie über einen aktuellen 1&1-Tarif, ist dieser von der Umstellung nicht betroffen. Sie haben weiterhin Zugang zum 4G- und je nach Vertrag auch zum 5G-Netz, zu denselben Kosten. Das bedeutet auch, dass Sie Ihre alte SIM-Karte aus Ihrem 3G-Handy herausnehmen und unkompliziert in ein moderneres Smartphone einsetzen können.

      In manchen Situationen kann es sein, dass Sie mit einem 4G-fähigen Handy seit der Umstellung am 30.06.2021 im 2G-Netz unterwegs sind. Das kann folgende Gründe haben: • In

      • Ihrer Region besteht kein 4G-Netz. In solch einem Fall kann es sein, dass Sie bislang mit Ihrem 4G-fähigen Smartphone im 3G-Netz waren, da vor Ort kein LTE verfügbar war. Nach der Abschaltung des 3G-Netzes haben Sie dann in der entsprechenden Region nur noch Zugang zum 2G-Netz, da Ihr Smartphone nicht auf 4G ausweichen kann.
      • Ihr Handy ist eventuell so eingestellt, dass es 4G bzw. LTE nicht verwenden darf. Suchen Sie bei Ihrem jeweiligen Modell die Verbindungseinstellungen auf – hier lässt sich konfigurieren, auf welche Netze das Handy Zugriff hat. Stellen Sie hier sicher, dass 4G bzw. LTE ausgewählt ist. Typischerweise wird Ihnen diese Einstellung als Liste angezeigt, z. B. „LTE/3G/2G“.

      Der 1&1 LTE-Check

      Nach der automatischen Netzumstellung auf LTE können Sie mit Ihrem aktuellen Tarif noch schneller mobil surfen. Hierzu benötigen Sie jedoch ein LTE-fähiges Gerät.

      Bitte prüfen Sie jetzt, ob Ihr Gerät LTE-fähig ist. Die Prüfung läuft in Sekunden, Sie benötigen lediglich die IMEI-Nummer Ihres Geräts.

      Zum LTE-Check

      1&1 LTE-Check – schnell und einfach prüfen

        1
        IMEI-Nummer ermitteln

        Sie können sie entweder über die System-Einstellungen des Gerätes einsehen oder geben Sie folgenden Zeichencode im Ziffernblock Ihrer Telefon-App ein:
        * # 0 6 #

        Was ist eine IMEI-Nummer?

        2
        Ihr Gerät ist nicht LTE-fähig

        Damit Sie in den Genuss von LTE kommen, ist es notwendig, dass Sie ein LTE-fähiges Gerät nutzen. Verlängern Sie jetzt Ihren 1&1 Tarif mit einem neuen und modernen Gerät aus unseren Top-Angeboten. Gerne beraten wir Sie auch persönlich:

        0721 / 960 9600

        Unsere Top-Angebote

          Jetzt Vertrag verlängern mit Top-Gerät!

          Sichern Sie sich jetzt eines unserer Top-Angebote mit einem neuen LTE-fähigen Smartphone, Tablet oder Laptop ab 0,– €. Das Angebot ist riesig.

          Angebot sichern

          Häufig gestellte Fragen zur LTE-Netzumstellung

          Mit dem 1&1 IMEI-Checker prüfen Sie ganz unkompliziert, ob Ihr Smartphone 4G-fähig ist. Geben Sie einfach Ihre IMEI-Nummer im dafür vorgesehenen Feld ein und Sie erhalten sofort die Information, welche Standards Ihr Handy unterstützt.

          Mit dem 1&1 IMEI-Checker können Sie feststellen, ob Ihr Handy LTE-fähig ist oder ob Sie von der Abschaltung des 3G-Netzes direkt betroffen sind.

          Bei der IMEI-Nummer („International Mobile Equipment Identity“) handelt es sich um die einzigartige Identifikationsnummer Ihres Smartphones oder Tablets. Also gewissermaßen um eine Seriennummer oder einen Ausweis, mit dem sich das Gerät eindeutig identifizieren lässt. Diese Nummer wird normalerweise bei Support-Anfragen an den Hersteller verwendet, damit dieser genau weiß, mit welchem Gerät er es zu tun hat und welche Lösungsansätze für Ihre Anfrage geeignet sind.

          Die Identifizierung Ihres Smartphones über die IMEI-Nummer gibt Ihnen die schnellste Antwort auf die Frage: Ist mein Handy LTE-fähig?

          Es gibt je nach Hersteller und Modell unterschiedliche Wege, die IMEI-Nummer Ihres Geräts auszulesen. Beispielsweise steht die Nummer auf der Originalverpackung. Sie können sich bei den meisten Smartphones auch über die „Einstellungen“ grundlegende Infos zu Ihrem Handy auslesen lassen – darunter auch, ob es LTE-fähig ist. Moderne Android- und iOS-Geräte verfügen jedoch alle über eine kinderleichte Methode, sich die IMEI-Nummer auslesen zu lassen:

          1. Wechseln Sie in den Telefon-Modus bzw. in die Telefonie-App Ihres Geräts (dort, wo Sie Rufnummern eintippen können)
          2. Geben Sie folgende Zeichenfolge ein: *#06#
          3. Schreiben Sie sich die nun angezeigte IMEI-Nummer auf bzw. übertragen Sie diese direkt in den 1&1 IMEI-Checker.

          Das Handy-Netz in der Bundesrepublik Deutschland bestand bis vor Kurzem aus vier unterschiedlichen Datenübertragungsstandards:

          • 2G – beinhaltet „GPRS“ und das etwas leistungsfähigere „E“
          • 3G – unter anderem „UMTS“
          • 4G – in einer weniger leistungsfähigen Variante als „LTE“ bekannt
          • 5G

          Im Zuge der Modernisierung und des weiteren Ausbaus des Handy-Netzes in Deutschland wurde nun Ende Juni 2021 das 3G-Netz abgestellt. So wird Platz für neue Sender nach 4G- und 5G-Standard geschaffen. Wer über ein Handy verfügt, das 4G- oder 5G-fähig ist, wird von der Umstellung kaum etwas mitbekommen haben. Wer jedoch noch ein älteres Smartphone verwendet, das lediglich mit 3G kompatibel ist, kann seit der Umstellung nur noch auf das deutlich langsamere 2G-Netzwerk ausweichen.

          Die Abschaltung wurde bereits am 30.06.2021 durchgeführt. Das bedeutet, dass Handys, die lediglich mit 3G kompatibel sind, bereits auf das 2G-Netzwerk ausweichen, während neuere Geräte weiterhin im 4G- oder 5G-Netz unterwegs sind.

          Besitzen Sie ein Smartphone, das 4G oder sogar 5G nutzen kann, werden Sie also auch weiterhin in diesen Netzen bleiben. Ist Ihr Smartphone jedoch nicht LTE-fähig, wird es auf 2G ausweichen. Das erkennen Sie typischerweise daran, dass bei Ihrer Netzwerkanzeige der Buchstabe „E“ eingeblendet wird.

          Wer nicht weiß, ob das eigene Handy in der Lage ist, 4G-Signale zu empfangen, hat mehrere Möglichkeiten, das herauszufinden:

          • Nutzen Sie den 1&1 IMEI-Checker: Hier geben Sie einfach Ihre IMEI-Nummer ein und erhalten in kürzester Zeit die Information, ob Ihr Gerät technisch LTE-fähig ist.
          • Schauen Sie auf die Verbindungsanzeige Ihres Smartphones – wird dort aktuell „LTE“ oder „5G“ angezeigt, ist Ihr Handy 4G-fähig. Wird „E“ angezeigt, ist Ihr Handy entweder technisch nicht 4G-fähig oder Sie befinden sich in einer Region mit schlechter Netzabdeckung. Prüfen Sie das Smartphone gegebenenfalls an einem Ort, von dem Sie wissen, dass er vom LTE-Netz abgedeckt wird.
          • Schauen Sie auf die Produktinformationen Ihres Smartphones, sofern diese noch vorhanden sind.
          • Identifizieren Sie, wann Ihr Smartphone produziert wurde: LTE-fähige Geräte sind ab etwa 2015 auf den Markt gekommen, frühere Generationen sind eventuell nicht 4G-kompatibel.

          Der 1&1 IMEI-Checker ist die komfortabelste und sicherste Methode, um zu prüfen, ob Ihr Handy LTE-fähig bzw. 5G-fähig ist.

          Ist Ihr Smartphone in der Lage, Signale über das 4G-Netz zu empfangen, brauchen Sie weiter nichts zu tun. Sie sind von der Abschaltung des 3G-Netzes nicht betroffen und können in gewohnt blitzschneller 1&1-Geschwindigkeit weitersurfen und telefonieren.

          In diesem Fall empfehlen wir, sobald wie möglich auf ein 4G- oder sogar 5G-fähiges Smartphone umzusteigen. Ist Ihr Smartphone nicht in der Lage, auf 4G auszuweichen, werden Sie nur noch im 2G-Netz surfen und telefonieren können. Das bedeutet deutlich schlechtere Geschwindigkeiten in allen Online-Anwendungen.

          Bei 1&1 finden Sie eine Vielzahl aktueller Smartphones im Angebot, die mit dem 4G- oder 5G-Standard kompatibel sind. Diese sind der perfekte Ersatz für Ihr altes 3G-Smartphone. 

          Der Grund, aus dem das 3G-Netz abgeschaltet wurde, ist denkbar einfach: Dieses Netz entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen an Verbindungsqualität und -geschwindigkeit. Dass das 2G-Netz überhaupt noch besteht, hat einzig den Grund, dass es als Ausweichmöglichkeit gebraucht wird, sodass Handybesitzer jederzeit zumindest eine minimale Netzabdeckung genießen können. 3G ist jedoch veraltet und der Schritt zu 4G oder sogar 5G als Hauptverbindung ist überfällig. Deshalb ist jetzt die perfekte Zeit, ein modernes Smartphone zu kaufen und von den höheren Übertragungsraten zu profitieren.

          Das 2G-Netzwerk bzw. „E“ verfügt lediglich über eine Datenübertragungsrate von 220 kbit/s. Das reicht für Telefonie und SMS aus, ist jedoch völlig unzureichend zum Surfen, Streamen oder für die Verwendung der meisten Online-Apps.

          Es ist leider technisch nicht möglich, ein 3G-Smartphone LTE-fähig zu machen. Welche Netze genutzt werden können, wird von der Hardware bestimmt, weshalb auch ein anderes Betriebssystem oder ähnliche Upgrades nicht in der Lage sind, Ihr Smartphone nachzurüsten. Die einzige Möglichkeit bleibt der Umstieg auf ein 4G- oder 5G-fähiges Handy.

          Telefonieren Sie über einen aktuellen 1&1-Tarif, ist dieser von der Umstellung nicht betroffen. Sie haben weiterhin Zugang zum 4G- und je nach Vertrag auch zum 5G-Netz, zu denselben Kosten. Das bedeutet auch, dass Sie Ihre alte SIM-Karte aus Ihrem 3G-Handy herausnehmen und unkompliziert in ein moderneres Smartphone einsetzen können.

          In manchen Situationen kann es sein, dass Sie mit einem 4G-fähigen Handy seit der Umstellung am 30.06.2021 im 2G-Netz unterwegs sind. Das kann folgende Gründe haben: • In

          • Ihrer Region besteht kein 4G-Netz. In solch einem Fall kann es sein, dass Sie bislang mit Ihrem 4G-fähigen Smartphone im 3G-Netz waren, da vor Ort kein LTE verfügbar war. Nach der Abschaltung des 3G-Netzes haben Sie dann in der entsprechenden Region nur noch Zugang zum 2G-Netz, da Ihr Smartphone nicht auf 4G ausweichen kann.
          • Ihr Handy ist eventuell so eingestellt, dass es 4G bzw. LTE nicht verwenden darf. Suchen Sie bei Ihrem jeweiligen Modell die Verbindungseinstellungen auf – hier lässt sich konfigurieren, auf welche Netze das Handy Zugriff hat. Stellen Sie hier sicher, dass 4G bzw. LTE ausgewählt ist. Typischerweise wird Ihnen diese Einstellung als Liste angezeigt, z. B. „LTE/3G/2G“.

          Der 1&1 LTE-Check

          Nach der automatischen Netzumstellung auf LTE können Sie mit Ihrem aktuellen Tarif noch schneller mobil surfen. Hierzu benötigen Sie jedoch ein LTE-fähiges Gerät.

          Bitte prüfen Sie jetzt, ob Ihr Gerät LTE-fähig ist. Die Prüfung läuft in Sekunden, Sie benötigen lediglich die IMEI-Nummer Ihres Geräts.

          Zum LTE-Check

          1&1 LTE-Check – schnell und einfach prüfen

            1
            IMEI-Nummer ermitteln

            Sie können sie entweder über die System-Einstellungen des Gerätes einsehen oder geben Sie folgenden Zeichencode im Ziffernblock Ihrer Telefon-App ein:
            * # 0 6 #

            Was ist eine IMEI-Nummer?

            2
            Zu diesem Handy können wir leider keine Informationen finden!

            Bitte wenden sie sich an die Kundenhotline, die helfen Ihnen weiter.

            0721 / 960 9600

            Häufig gestellte Fragen zur LTE-Netzumstellung

            Mit dem 1&1 IMEI-Checker prüfen Sie ganz unkompliziert, ob Ihr Smartphone 4G-fähig ist. Geben Sie einfach Ihre IMEI-Nummer im dafür vorgesehenen Feld ein und Sie erhalten sofort die Information, welche Standards Ihr Handy unterstützt.

            Mit dem 1&1 IMEI-Checker können Sie feststellen, ob Ihr Handy LTE-fähig ist oder ob Sie von der Abschaltung des 3G-Netzes direkt betroffen sind.

            Bei der IMEI-Nummer („International Mobile Equipment Identity“) handelt es sich um die einzigartige Identifikationsnummer Ihres Smartphones oder Tablets. Also gewissermaßen um eine Seriennummer oder einen Ausweis, mit dem sich das Gerät eindeutig identifizieren lässt. Diese Nummer wird normalerweise bei Support-Anfragen an den Hersteller verwendet, damit dieser genau weiß, mit welchem Gerät er es zu tun hat und welche Lösungsansätze für Ihre Anfrage geeignet sind.

            Die Identifizierung Ihres Smartphones über die IMEI-Nummer gibt Ihnen die schnellste Antwort auf die Frage: Ist mein Handy LTE-fähig?

            Es gibt je nach Hersteller und Modell unterschiedliche Wege, die IMEI-Nummer Ihres Geräts auszulesen. Beispielsweise steht die Nummer auf der Originalverpackung. Sie können sich bei den meisten Smartphones auch über die „Einstellungen“ grundlegende Infos zu Ihrem Handy auslesen lassen – darunter auch, ob es LTE-fähig ist. Moderne Android- und iOS-Geräte verfügen jedoch alle über eine kinderleichte Methode, sich die IMEI-Nummer auslesen zu lassen:

            1. Wechseln Sie in den Telefon-Modus bzw. in die Telefonie-App Ihres Geräts (dort, wo Sie Rufnummern eintippen können)
            2. Geben Sie folgende Zeichenfolge ein: *#06#
            3. Schreiben Sie sich die nun angezeigte IMEI-Nummer auf bzw. übertragen Sie diese direkt in den 1&1 IMEI-Checker.

            Das Handy-Netz in der Bundesrepublik Deutschland bestand bis vor Kurzem aus vier unterschiedlichen Datenübertragungsstandards:

            • 2G – beinhaltet „GPRS“ und das etwas leistungsfähigere „E“
            • 3G – unter anderem „UMTS“
            • 4G – in einer weniger leistungsfähigen Variante als „LTE“ bekannt
            • 5G

            Im Zuge der Modernisierung und des weiteren Ausbaus des Handy-Netzes in Deutschland wurde nun Ende Juni 2021 das 3G-Netz abgestellt. So wird Platz für neue Sender nach 4G- und 5G-Standard geschaffen. Wer über ein Handy verfügt, das 4G- oder 5G-fähig ist, wird von der Umstellung kaum etwas mitbekommen haben. Wer jedoch noch ein älteres Smartphone verwendet, das lediglich mit 3G kompatibel ist, kann seit der Umstellung nur noch auf das deutlich langsamere 2G-Netzwerk ausweichen.

            Die Abschaltung wurde bereits am 30.06.2021 durchgeführt. Das bedeutet, dass Handys, die lediglich mit 3G kompatibel sind, bereits auf das 2G-Netzwerk ausweichen, während neuere Geräte weiterhin im 4G- oder 5G-Netz unterwegs sind.

            Besitzen Sie ein Smartphone, das 4G oder sogar 5G nutzen kann, werden Sie also auch weiterhin in diesen Netzen bleiben. Ist Ihr Smartphone jedoch nicht LTE-fähig, wird es auf 2G ausweichen. Das erkennen Sie typischerweise daran, dass bei Ihrer Netzwerkanzeige der Buchstabe „E“ eingeblendet wird.

            Wer nicht weiß, ob das eigene Handy in der Lage ist, 4G-Signale zu empfangen, hat mehrere Möglichkeiten, das herauszufinden:

            • Nutzen Sie den 1&1 IMEI-Checker: Hier geben Sie einfach Ihre IMEI-Nummer ein und erhalten in kürzester Zeit die Information, ob Ihr Gerät technisch LTE-fähig ist.
            • Schauen Sie auf die Verbindungsanzeige Ihres Smartphones – wird dort aktuell „LTE“ oder „5G“ angezeigt, ist Ihr Handy 4G-fähig. Wird „E“ angezeigt, ist Ihr Handy entweder technisch nicht 4G-fähig oder Sie befinden sich in einer Region mit schlechter Netzabdeckung. Prüfen Sie das Smartphone gegebenenfalls an einem Ort, von dem Sie wissen, dass er vom LTE-Netz abgedeckt wird.
            • Schauen Sie auf die Produktinformationen Ihres Smartphones, sofern diese noch vorhanden sind.
            • Identifizieren Sie, wann Ihr Smartphone produziert wurde: LTE-fähige Geräte sind ab etwa 2015 auf den Markt gekommen, frühere Generationen sind eventuell nicht 4G-kompatibel.

            Der 1&1 IMEI-Checker ist die komfortabelste und sicherste Methode, um zu prüfen, ob Ihr Handy LTE-fähig bzw. 5G-fähig ist.

            Ist Ihr Smartphone in der Lage, Signale über das 4G-Netz zu empfangen, brauchen Sie weiter nichts zu tun. Sie sind von der Abschaltung des 3G-Netzes nicht betroffen und können in gewohnt blitzschneller 1&1-Geschwindigkeit weitersurfen und telefonieren.

            In diesem Fall empfehlen wir, sobald wie möglich auf ein 4G- oder sogar 5G-fähiges Smartphone umzusteigen. Ist Ihr Smartphone nicht in der Lage, auf 4G auszuweichen, werden Sie nur noch im 2G-Netz surfen und telefonieren können. Das bedeutet deutlich schlechtere Geschwindigkeiten in allen Online-Anwendungen.

            Bei 1&1 finden Sie eine Vielzahl aktueller Smartphones im Angebot, die mit dem 4G- oder 5G-Standard kompatibel sind. Diese sind der perfekte Ersatz für Ihr altes 3G-Smartphone. 

            Der Grund, aus dem das 3G-Netz abgeschaltet wurde, ist denkbar einfach: Dieses Netz entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen an Verbindungsqualität und -geschwindigkeit. Dass das 2G-Netz überhaupt noch besteht, hat einzig den Grund, dass es als Ausweichmöglichkeit gebraucht wird, sodass Handybesitzer jederzeit zumindest eine minimale Netzabdeckung genießen können. 3G ist jedoch veraltet und der Schritt zu 4G oder sogar 5G als Hauptverbindung ist überfällig. Deshalb ist jetzt die perfekte Zeit, ein modernes Smartphone zu kaufen und von den höheren Übertragungsraten zu profitieren.

            Das 2G-Netzwerk bzw. „E“ verfügt lediglich über eine Datenübertragungsrate von 220 kbit/s. Das reicht für Telefonie und SMS aus, ist jedoch völlig unzureichend zum Surfen, Streamen oder für die Verwendung der meisten Online-Apps.

            Es ist leider technisch nicht möglich, ein 3G-Smartphone LTE-fähig zu machen. Welche Netze genutzt werden können, wird von der Hardware bestimmt, weshalb auch ein anderes Betriebssystem oder ähnliche Upgrades nicht in der Lage sind, Ihr Smartphone nachzurüsten. Die einzige Möglichkeit bleibt der Umstieg auf ein 4G- oder 5G-fähiges Handy.

            Telefonieren Sie über einen aktuellen 1&1-Tarif, ist dieser von der Umstellung nicht betroffen. Sie haben weiterhin Zugang zum 4G- und je nach Vertrag auch zum 5G-Netz, zu denselben Kosten. Das bedeutet auch, dass Sie Ihre alte SIM-Karte aus Ihrem 3G-Handy herausnehmen und unkompliziert in ein moderneres Smartphone einsetzen können.

            In manchen Situationen kann es sein, dass Sie mit einem 4G-fähigen Handy seit der Umstellung am 30.06.2021 im 2G-Netz unterwegs sind. Das kann folgende Gründe haben: • In

            • Ihrer Region besteht kein 4G-Netz. In solch einem Fall kann es sein, dass Sie bislang mit Ihrem 4G-fähigen Smartphone im 3G-Netz waren, da vor Ort kein LTE verfügbar war. Nach der Abschaltung des 3G-Netzes haben Sie dann in der entsprechenden Region nur noch Zugang zum 2G-Netz, da Ihr Smartphone nicht auf 4G ausweichen kann.
            • Ihr Handy ist eventuell so eingestellt, dass es 4G bzw. LTE nicht verwenden darf. Suchen Sie bei Ihrem jeweiligen Modell die Verbindungseinstellungen auf – hier lässt sich konfigurieren, auf welche Netze das Handy Zugriff hat. Stellen Sie hier sicher, dass 4G bzw. LTE ausgewählt ist. Typischerweise wird Ihnen diese Einstellung als Liste angezeigt, z. B. „LTE/3G/2G“.

            Telefonische Bestellung

            0721 / 960 9165 i

            Kostenfrei aus dem 1&1 Netz, Festnetz- und Mobilfunkpreise anderer Anbieter ggf. abweichend.